Rezensionen zu «Getrickst & abgedreht»

Erstaunlich wie viele Informationen Binotto in die kurzen, flüssig geschriebenen Filmporträts einflicht, ohne einen zu erdrücken. Vielmehr überträgt sich seine Begeisterung auf die Leser.
Andrea Lüthi – NZZ am Sonntag, 27. Juni 2010

Thomas Binottos Kinobuch darf man ohne Zögern als großen Wurf bezeichnen. Als Filmeinführung und Genrekunde für Jugendliche kommt es daher und überrascht mit einem derart leichtfüssigen Stil und überragender Sachkenntnis, dass man süchtig wird und eine wahre Gier entwickelt, alle diese so glänzend beschriebenen Filme zu sehen – egal wie alt man ist.
Münchner Merkur, 21. April 2010

Es ist das Buch eines Liebhabers und, ja, nennen wir es beim Namen, eines Abhängigen (geschichtensüchtig lautet die Eigendiagnose des Autors). Dies teilt sich auch dem Leser mit. Unser Tipp: Kaufen, aufschlagen und eintauchen in die magische Welt des Celluloid. Schön, dass du’s noch einmal gemacht hast, Thomas!
Sylvia Mucke – Eselsohr 5/2010

Keine Frage: Der dritte Teil der Kinogeschichten von Thomas Binotto darf gerne kommen; im Gegensatz zu manch anderem Sequel in der Welt des Kinos wäre dies ein höchst willkommenes.
Joachim Kurz – www.kino-zeit.de

Seine Bücher wenden sich an jugendliche Cineasten. Doch auch alte Hasen werden Spass an seinem Kenntnisreichtum haben.
tv spielfilm

Locker und leicht ist das geschrieben, knapp skizziert Binotto den Inhalt der Filme und lässt beiläufig Details und Anekdoten zur Film- oder Produktionsgeschichte, zu den Stars oder technischen Aspekten einfliessen.
Walter Gasperi – 451°F

Nach „Mach’s noch einmal, Charlie! 100 Filme für Kinofans (und alle, die es werden wollen)“ holt Autor und Kinoenthusiast Thomas Binotto nun zu einem weiteren Rundumschlag durch die Genres und die Geschichte des Films aus.
www.vierundzwanzig.de

%d Bloggern gefällt das: